Tolerantes Brandenburg

 

Inklusion

Inklusion in 80 Sekunden erklärt
(Link direkt zum Video auf Youtube)

 

Weitblick

Weitblick

Weitblick

 

Gute Bildung

Gute Bildung

 

Konjunkturprogramm für Brandenburgs Feuerwehren

Wirtschaft

Potsdam – Fürstenwalde: Brandenburgs Feuerwehren sollen mit Mitteln aus dem Konjunkturprogramm von Bund und Land besser ausgestattet werden. Das fordern heute Werner-Siegwart Schippel, Innenpolitiker der SPD-Fraktion und Elisabeth Alter, Mitglied im Arbeitskreis. Schippel: „Unsere Wehren sind gut und leisten ausgezeichnete Arbeit. Die Ausstattung ist jedoch oft veraltet. Das müssen wir ändern.“ Insgesamt können in Brandenburg aus dem Konjunkturprogramm II etwa 160 Mio. Euro zusätzlich für kommunale Infrastruktur investiert werden.

Elisabeth Alter ist Mitglied im Förderverein der Feuerwehr Fürstenwalde und engagiert sich seit vielen Jahren für Brandenburgs Feuerwehren. Konkret seien neue Fahrzeuge, Spezialgeräte und Investitionen in Feuerwehrhäuser notwendig. Die Initiative wird vom Chef der Staatskanzlei Clemens Appel unterstützt. Appel leitet die von Ministerpräsident Matthias Platzeck eingesetzte Arbeitsgruppe zur zielgerichteten Steuerung der Konjunkturmittel und führt dazu Verhandlungen mit der Bundesregierung und den anderen Bundesländern.

Von den 2.800 Fahrzeugen bei den freiwilligen Feuerwehren sind 850 älter als 20 Jahre. Elisabeth Alter: „Da wird oft mehr repariert als gefahren.“ 120 Fahrzeuge werden bis 2010 über ein Landesprogramm ersetzt. Für die verbleibenden 730 Altfahrzeuge würden mehr 50 Millionen Euro benötigt.

Obwohl in unserem Landkreis viele Feuerwehrgerätehäuser neu gebaut oder saniert wurden, müssten im Land zahlreiche Feuerwehrgerätehäuser saniert und auf neuesten Stand gebracht werden. Ein konkreter finanzieller Bedarf könne noch nicht beziffert werden. Schippel / Alter: „Das müssen wir schnell zusammenstellen, damit wir mit unseren Wünschen in das Programm kommen können.“ Auch Fürstenwalde plant seit langem, eine neue Feuerwache in Nord.

Sie verweisen darauf, dass diese Gebäude im ländlichen Raum oft auch als Zentren der dörflichen Gemeinschaft genutzt würden. Werner-Siegwart Schippel: „In den Wehren sind Ehrenamtler aktiv. Wir müssen sie in ihrem Engagement unterstützen und junge Menschen an die Wehren binden. Feuerwehren haben auch eine große sozialpolitische Bedeutung.“ Elisabeth Alter: “Die Kinder- und Jugendarbeit in diesem Bereich gilt es zu unterstützen. Grundvoraussetzung sind ordentliche Räumlichkeiten und technische Voraussetzungen.

Zusätzliches Spezialgerät erachtet sie für die Feuerwehren notwendig, die an Bundesautobahnen oder Schienenwegen eingesetzt werden. Alter/Schippel: „Diese Wehren sind besonders gefordert und werden häufig eingesetzt. Spezielle Geräte sind notwendig, um Menschen zu retten und Schäden zu beseitigen.“ Sie schätzen, dass dafür 3 bis 4 Mio. Euro landesweit benötigt werden. Das trifft auch für die Wehren des Amtes Odervorland besonders zu.